Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von uA38,

article-2605028-1D2029BA00000578-532_634x398.jpg
Andreas Christensen ist bis 2017 vom FC Chelsea zu Borussia Mönchengladbach ausgeliehen. In der Bundesliga machte der 19-Jährige mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Diese sollen nun eins der absoluten Schwergewichte des Weltfußballs auf den Plan gerufen haben: den FC Barcelona.

Laut der englischen "Daily Mail" haben die Katalanen den dänischen Innenverteidiger als ernsthafte Option auf dem Zettel, um ihre Abwehr zu verjüngen. Ähnlich wie vor drei Jahren bei Torhüter Marc-André ter Stegen, den Barça schließlich für 12 Millionen Euro aus Gladbach loseiste, beobachten die Blaugrana Christensen demnach inzwischen in jedem Spiel.

Kampflos will die Borussia den 1,88-Meter-Mann allerdings nicht ziehen lassen. "Wir haben Andreas ja für zwei Jahre vom FC Chelsea ausgeliehen. Ohne unsere Zustimmung wird es also keinen Wechsel im Sommer geben. Unser Wunsch ist es im Gegenteil, ihn noch länger zu verpflichten", sagte Manager Max Eberl der "Bild".

Anfang März hatte auch "Mundo Deportivo" aus Spanien von einem Barcelona-Interesse am Riesentalent berichtet. Das Blatt berichtete damals, dass Barça eigentlich Borussia Dortmunds Mittelfeldmann İlkay Gündoğan und Leroy Sané von Schalke 04 gescoutet habe, in den entsprechenden Partien gegen die Fohlenelf dann aber Christensen positiv aufgefallen sei.
Keine Kommentare vorhanden