[7] Yasin Öztekin

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Yasin hat wohl nach ner Gehaltserhöhung gefordert aber der vorstand hat wohl sein veto gelegt. Er wiöö angeblich den verein wechseln. Er verdient 1 mio €. Sollen wohl Interessenten aus der USA und China da sein.

    Yasin Öztekin ayrılıyor Amerika ve Çin'den talipleri var - Bugun.com.tr
    VATAN CANIM FEDA SANA!!!
  • Kann mir nicht vorstellen, dass sowas wahr ist.

    Unsere Spieler sollten allgemein mal bei der schauen wieviel die Spieler bei unserer Konkurenz verdienen. Bei uns wird so schon viel zu viel gezahlt.
    Çıktık açık alınla on yılda her savaştan;
    On yılda on beş milyon genç yarattık her yastan.
    Basta bütün dünyanın saydığı Başkumandan;
    Demir ağlarla ördük Ana yurdu dört bastan.
    Türk'üz Cumhuriyet'in göğsümüz tunç siperi,
    Türk'e durmak yaraşmaz, Türk önde Türk ileri!

    İzmir’in dağlarında çiçekler açar
    Altın güneş orda sırmalar saçar
    Bozulmuş düşmanlar yel gibi kaçar
    Yaşa Mustafa Kemal Paşa yaşa!
    Adın yazılacak mücevher taşa!
  • Bugün kann man vergessen. Kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Spieler, vorallem die türkischen sich jetzt traut faxen zu machen bzgl. des Gehalts.

    Yasin ist zweifacher Familienvater, er meinte im Interview, dass er in 1-2 Jahren seinen Sohn bei GS anmelden will.
    Denke Yasin bleibt GS noch lange erhalten
    Ünal Aysal: Bir Aslan disini gösterdiginde sakin size gülümsedigini zannetmeyin
  • 100Umut100 schrieb:

    Bugün kann man vergessen. Kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Spieler, vorallem die türkischen sich jetzt traut faxen zu machen bzgl. des Gehalts.

    Yasin ist zweifacher Familienvater, er meinte im Interview, dass er in 1-2 Jahren seinen Sohn bei GS anmelden will.
    Denke Yasin bleibt GS noch lange erhalten
    Mit diesen Leistungen, wird er sicher nicht lange bei uns bleiben. Er muss sich dringend steigern
    Tayfa adamdır...gerisi yalandır!
  • Yasin Öztekin'e Katar yollarý! - Türkiye Transferler

    Sabah behauptet, man würde bald für Yasin ein Angebot aus Katar bekommen. Sieben Millionen Euro sei die zu zahlende Ablöse. Direkt verkaufen, wenn's stimmt. In seiner momentanen Form (die schon die ganze Saison anhält) bringt er uns überhaupt nicht weiter und wenn er weg ist, wird wohl Sinan zum Stammspieler. Zwei Fliegen.
    :beerpepe:
  • GS67 schrieb:

    Nein wir wollen keine Spieler verkaufen,auch wenn sie nichts drauf haben.

    Glaube aber eh nicht daran,dass sie 7 Mio bieten oder es überhaupt ein Angebot gibt.
    Die sieben Millionen sollen auch der Betrag sein, den der Vorstand fordert. Was natürlich übertrieben ist, aber bei diesen Scheichklubs weiß man ja nie...
    :beerpepe:
  • Dervis schrieb:

    GS67 schrieb:

    Nein wir wollen keine Spieler verkaufen,auch wenn sie nichts drauf haben.

    Glaube aber eh nicht daran,dass sie 7 Mio bieten oder es überhaupt ein Angebot gibt.
    Die sieben Millionen sollen auch der Betrag sein, den der Vorstand fordert. Was natürlich übertrieben ist, aber bei diesen Scheichklubs weiß man ja nie...

    Wenn sie ihn abgeben,wird man ihn eh für max. 2-3 Mio € abgeben und vermutlich sogar noch 70 % des Gehalts selber zahlen.
  • Türkei: Öztekin will zurück in die Bundesliga | Mehr Fußball - International | RevierSport online

    Er gehört zu dieser Sorte Fußballer, die ihre zweite Chance genutzt haben: Yasin Öztekin.

    Öztekin hat den Durchbruch bei seinem Heimatklub Borussia Dortmund nicht geschafft und musste den BVB schweren Herzens verlassen, um sich seinen Profitraum zu erfüllen. Im Nachhinein weiß auch der 28-Jährige, dass es die richtige Entscheidung war.

    Im Winter 2011 verließ der damals 24 Jahre alte Sohn türkischer Einwanderer das Ruhrgebiet in Richtung der Heimat seiner Eltern. Er ging mit einer Mischung aus Frust und Vorfreude auf die neue Herausforderung. Leistungsträger bei der U23 des BVB, Trainingsgast bei den Profis, so sah Öztekins Dasein bei der Borussia zuvor aus. „Jürgen Klopp hat mir in den diversen Trainingslagern und Einheiten, die ich mit den Profis absolviert habe, immer wieder versichert, dass ich der beste Offensiv-Allrounder bin, den er gesehen hat. Das hat mich aufgebaut, doch eine echte Chance bekam ich nie. Das letzte halbe Jahr war ganz schlimm für mich“, sagte der Edeltechniker vor seinem Wechsel vom BVB zu Genclerbirligi Ankara.

    Er gehört zu dieser Sorte Fußballer, die ihre zweite Chance genutzt haben: Yasin Öztekin.

    Öztekin hat den Durchbruch bei seinem Heimatklub Borussia Dortmund nicht geschafft und musste den BVB schweren Herzens verlassen, um sich seinen Profitraum zu erfüllen. Im Nachhinein weiß auch der 28-Jährige, dass es die richtige Entscheidung war.
    Im Winter 2011 verließ der damals 24 Jahre alte Sohn türkischer Einwanderer das Ruhrgebiet in Richtung der Heimat seiner Eltern. Er ging mit einer Mischung aus Frust und Vorfreude auf die neue Herausforderung. Leistungsträger bei der U23 des BVB, Trainingsgast bei den Profis, so sah Öztekins Dasein bei der Borussia zuvor aus. „Jürgen Klopp hat mir in den diversen Trainingslagern und Einheiten, die ich mit den Profis absolviert habe, immer wieder versichert, dass ich der beste Offensiv-Allrounder bin, den er gesehen hat. Das hat mich aufgebaut, doch eine echte Chance bekam ich nie. Das letzte halbe Jahr war ganz schlimm für mich“, sagte der Edeltechniker vor seinem Wechsel vom BVB zu Genclerbirligi Ankara.

    In der türkischen Hauptstadt wandelte der pfeilschnelle, torgefährliche offensive Mittelfeldspieler den ganzen Frust und die Enttäuschung in positive Energie um und konnte schon früh mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen. Nach nur jeweils einem Jahr bei Genclerbirligi, Trabzonspor und Kayseri Erciyesspor war Öztekin reif für einen großen Klub. Galatasaray Istanbul rief und der Scharnhorster Junge folgte dem Lockruf von „Cim Bom“ (so wird „Gala“ in der Türkei genannt, Anm. d. Red.). „Ich war reif für diese Aufgabe. In der Türkei habe ich den nächsten Schritt gemacht und mich weiterentwickelt. Ich habe immer an mich geglaubt, niemals aufgegeben und viel gearbeitet. Zum richtigen Zeitpunkt habe ich dann meine Chance bekommen und auch genutzt“, erklärt Öztekin im Gespräch mit RevierSport.

    Er gehört zu dieser Sorte Fußballer, die ihre zweite Chance genutzt haben: Yasin Öztekin.
    Öztekin hat den Durchbruch bei seinem Heimatklub Borussia Dortmund nicht geschafft und musste den BVB schweren Herzens verlassen, um sich seinen Profitraum zu erfüllen. Im Nachhinein weiß auch der 28-Jährige, dass es die richtige Entscheidung war.
    Im Winter 2011 verließ der damals 24 Jahre alte Sohn türkischer Einwanderer das Ruhrgebiet in Richtung der Heimat seiner Eltern. Er ging mit einer Mischung aus Frust und Vorfreude auf die neue Herausforderung. Leistungsträger bei der U23 des BVB, Trainingsgast bei den Profis, so sah Öztekins Dasein bei der Borussia zuvor aus. „Jürgen Klopp hat mir in den diversen Trainingslagern und Einheiten, die ich mit den Profis absolviert habe, immer wieder versichert, dass ich der beste Offensiv-Allrounder bin, den er gesehen hat. Das hat mich aufgebaut, doch eine echte Chance bekam ich nie. Das letzte halbe Jahr war ganz schlimm für mich“, sagte der Edeltechniker vor seinem Wechsel vom BVB zu Genclerbirligi Ankara

    In der türkischen Hauptstadt wandelte der pfeilschnelle, torgefährliche offensive Mittelfeldspieler den ganzen Frust und die Enttäuschung in positive Energie um und konnte schon früh mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen. Nach nur jeweils einem Jahr bei Genclerbirligi, Trabzonspor und Kayseri Erciyesspor war Öztekin reif für einen großen Klub. Galatasaray Istanbul rief und der Scharnhorster Junge folgte dem Lockruf von „Cim Bom“ (so wird „Gala“ in der Türkei genannt, Anm. d. Red.). „Ich war reif für diese Aufgabe. In der Türkei habe ich den nächsten Schritt gemacht und mich weiterentwickelt. Ich habe immer an mich geglaubt, niemals aufgegeben und viel gearbeitet. Zum richtigen Zeitpunkt habe ich dann meine Chance bekommen und auch genutzt“, erklärt Öztekin im Gespräch mit RevierSport.
    Mit seinen imposanten Flügelläufen und Toren sowie Assists hat sich Öztekin schnell in die Gala-Fanherzen gespielt. Mittlerweile kann er auf 67 Pflichtspieleinsätze (zehn Tore, 18 Vorlagen) für die „Löwen“ zurückblicken. An einen gemütlichen Einkaufsbummel durch die Metropole Istanbul ist längst nicht mehr zu denken: „Die Leute lieben Fußball über alles und sind fanatisch. Sie sprechen einen zu jedem Zeitpunkt an. Es ist toll, diese Emotionen zu sehen, wie hier dieser Sport jede Sekunde gelebt wird. Ich genieße das.“
    Nichtsdestotrotz hängt Öztekin noch sehr an Deutschland und vor allem an Dortmund. Er fiebert mit dem BVB in der Bundesliga mit und kann aktuell mit den Auftritten seines Herzensklubs zufrieden sein – im Gegenteil zu Mannschaftskollege Lukas Podolski. „Der BVB hat einen besonderen Stellenwert in meinem Leben. Ich verfolge die Bundesligaspiele wann immer ich kann. Glücklicherweise verliert Dortmund nicht so oft wie der 1. FC Köln“, sagt Öztekin und lacht. So oft es geht fliegt Öztekin auch nach Dortmund um seine Familie und Freunde zu besuchen und mit seinen Beratern von der Agentur11 mit Sitz in Düsseldorf zu sprechen. Öztekin, dessen Vertrag im Sommer 2018 in Istanbul ausläuft, würde in Zukunft am liebsten wieder aktiv in der Bundesliga mitmischen.
    Öztekin erklärt: „Ich habe mich in der Türkei durchgebissen und jetzt ist die Bundesliga mein Ziel. Diese hat sich enorm entwickelt in den letzten Jahren und ich möchte gerne noch einmal dort spielen, wo alles begann.“ Trotz 14-jähriger BVB-Vergangenheit zieht Öztekin auch einen Wechsel zum FC Schalke 04 in Betracht: „Ja, natürlich. Schalke spielt auch in der Bundesliga.“