Allgemeine Diskussionen: Tschechien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Allgemeine Diskussionen: Tschechien

      Das ist der allgemeine Diskussionsthread für die Tschechische Nationalmannschaft!


      Kader Info folgt!
      "Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamen Willen." - Mahatma Gandhi
      "Glatte Worte und schmeichelnde Mienen vereinen sich selten mit einem anständigen Charakter." - Konfuzius
      "There is no 'i' in team but there is in win." - Michael "Air" Jordan
    • Kader von Tschechien bei der EURO 2016 - UEFA EURO 2016 - sportschau.de

      Tor: Petr Cech (FC Arsenal), Tomás Koubek (Slovan Liberec), Tomás Vaclík (FC Basel)

      Abwehr: Theodor Gebre Selassie (Werder Bremen), Roman Hubník (Viktoria Pilsen), Pavel Kaderábek (1899 Hoffenheim), Michal Kadlec (Fenerbahce Istanbul), David Limberský (Viktoria Pilsen), Daniel Pudil (Sheffield Wednesday), Tomás Sivok (Bursaspor), Marek Suchý (FC Basel)

      Mittelfeld: Vladimír Darida (Hertha BSC), Borek Dockal (Sparta Prag), Daniel Kolár (Viktoria Pilsen), Ladislav Krejcí (Sparta Prag), David Pavelka (Kasimpasa Istanbul), Jaroslav Plasil (Girondins Bordeaux), Tomás Rosický (FC Arsenal), Jirí Skalák (FC Brighton), Josef Sural (Sparta Prag)

      Angriff: David Lafata (Sparta Prag), Tomás Necid (Bursaspor), Milan Skoda (Slavia Prag)
    • Porträts EURO 2016 - UEFA EURO 2016 - sportschau.de

      Schlüsselspieler: Torhüter Petr Cech ist nicht nur ein starker Rückhalt für die Mannschaft, er blickt auch auf viele Jahre in der Nationalmannschaft zurück: Schon 2004 stand er mit der "goldenen Generation" beim Erreichen des Halbfinals zwischen den Pfosten, die EM in Frankreich ist seine vierte. Nach elf Jahren beim FC Chelsea spielt der 33-Jährige mittlerweile beim FC Arsenal, in Tschechien wurde "Big Pete" im März zum achten Mal Fußballer des Jahres. Über die EM sagt Cech: "Es ist eine riesige Chance für alle unsere jungen Spieler. Wenn sie groß auftrumpfen, könnten sich viele Türen für sie öffnen." Neben dem Oldie im Fokus: der "Sechser" Vladimir Darida, der auch erheblichen Anteil an der erfolgreichen Saison von Hertha BSC hatte, und in der Offensive mit Ladislav Krejci und Borek Dockal zwei Spieler von Sparta Prag. Letzterer war mit vier Treffern auch der beste Schütze in der Qualifikation.

      Aussichten: Auch wenn der tschechische Kader nicht mehr über die ganz großen Stars verfügt wie beispielsweise im Jahr 2004 - die Qualifikation hat gezeigt, dass mit ihnen immer zu rechnen ist. Mit der Türkei, Kroatien und Spanien trifft man in Frankreich allerdings bereits in der Vorrunde auf starke Gegner. Die Spanier und die Kroaten sind von der Qualität der Spieler vor den Tschechen anzusiedeln, ein Weiterkommen (eventuell auch nur als Gruppendritter) ist jedoch durchaus möglich.
    • Tschechien bei der Europameisterschaft

      10.Europameisterschaft (1996 in England)
      Die erste Europameisterschaft als eigenständiger Staat spielte Tschechien 1996, man kam in eine Gruppe mit Deutschland, Italien und Russland.
      Während man gegen Deutschland noch 2:0 verloren hat, schlug man die favorisierten Italiener mit 2:1 sodass man gute Chancen aufs weiterkommen hatte, man konnte aus eigener Kraft weiterkommen wenn man gegen Russland genauso viele Punkte holte wie Italien gegen Deutschland, gegen Russland ging man auch 2-0 in Führung, kassierte aber dann 2 Tore zu Beginn der zweiten Halbzeit, da Italien gegen Deutschland noch 0-0 stand reichte das zu dem Zeitpunkt auch aus, in der Schlussphase kassierte man aber das 2-3 und war schon so gut wie raus, allerdings erzielte man in der Nachspielzeit doch noch das 3-3 und kam dank dem Punktgewinn von Deutschland gegen die Italiener gerade so noch weiter.
      Im Viertelfinale war man gegen Portugal Außenseiter, hielt aber ein 1:0 und kam in die nächste Runde, wo man gegen Frankreich nicht über ein 0-0 hinauskam, das folgende Elfmeterschießen entschieden die Tschechen für sich und kamen ins Finale, wo sie erneut gegen Deutschland spielten gegen die sie in der Gruppenphase noch verloren haben, und sogar in Führung gingen, aber den Ausgleich noch gegen Ende hinnehmen mussten, in der Verlängerung kassierten sie dann das Golden Goal und hatten somit keine Chance zum Ausgleich, somit wurde man also bei der ersten Teilnahme als eigenständiger Staat (also nach Tschechoslowakei) Vizemeister.

      Ergebnisse
      1.Gruppenspiel: Tschechien 0-2 Deutschland
      2.Gruppenspiel: Tschechien 2-1 Italien
      3.Gruppenspiel: Tschechien 3-3 Russland
      Viertelfinale: Tschechien 1-0 Portugal
      Halbfinale: Tschechien 0-0 Frankreich (Sieg im Elfmeterschießen)
      Finale: Tschechien 1-2 Deutschland nach GG.
      --> Zweiter Platz


      11.Europameisterschaft (2000 in Niederlande und Belgien)
      In der Gruppe traf man diesmal auf die Gastgeber Niederlande, sowie Frankreich und Dänemark.
      Trotz guter Leistung im ersten Spiel gegen die Niederlande, musste man das 1-0 in der 89. Minute durch einen umstrittenen Elfmeter hinnehmen und startete mit einer Niederlage ins Turnier, als man gegen Frankreich auch 1-2 verlor war man schon draußen und Frankreich konnte sich für die Halbfinalniederlage von vor vier Jahren rächen, gegen Dänemark sicherte man sich mit einem 2-0 wenigstens noch den dritten Platz.

      Ergebnisse
      1.Gruppenspiel: Tschechien 0-1 Niederlande
      2.Gruppenspiel: Tschechien 1-2 Frankreich
      3.Gruppenspiel: Tschechien 2-0 Dänemark
      --> Ausgeschieden in der Gruppenphase (letzte 16)


      12.Europameisterschaft (2004 in Portugal)
      Diesmal erwischte man eine starke Gruppe mit Deutschland, Niederlande und Lettland.
      Im ersten Spiel gewann man mit 2:1 gegen die Außenseiter aus Lettland und legte eine Basis fürs Weiterkommen, gegen die Niederlande drehte man sogar ein 2-0 noch zu einem 3-2 Sieg und rächte sich für die Niederlage von 2000, damit standen sie auch schon als Gruppensieger fest, da die B-Elf gegen Deutschland nochmal einen Rückstand drehte und diese raus warf, holte man auch eine perfekte Punkteausbeute, bemerkenswert ist dass man in allen drei Spielen in Rückstand geraten ist.
      Im Viertelfinale wollte man dies verhindern und trat ungewohnt defensiv gegen Dänemark auf, sodass man erstmal zur Halbzeit nur 0-0 spielte, dies änderte man in der zweiten Halbzeit und gewann schließlich überzeugend mit 3-0.
      Gegen den Griechischen Defensivfußball kam man im Halbfinale jedoch nicht durch, so ging es mit 0-0 in die Verlängerung, so man durch ein Silver Goal in der Nachspielzeit der 1.Verlängerungshalbzeit verlor (man hat nach Silver Goal nurnoch die eine Halbzeit der Verlängerung Zeit um auszugleichen, gibt quasi zwei Verlängerungen von je 15 Minuten, einziges mal dass das zum tragen kam).

      Ergebnisse
      1.Gruppenspiel: Tschechien 2-1 Lettland
      2.Gruppenspiel: Tschechien 3-2 Niederlande
      3.Gruppenspiel: Tschechien 2-1 Deutschland
      Viertelfinale: Tschechien 3-0 Dänemark
      Halbfinale: Tschechien 0-1 Griechenland n.SG
      --> Ausgeschieden im Halbfinale


      13.Europameisterschaft (2008 in Österreich und Schweiz)
      In der Gruppenphase traf man auf die Gastgeber Schweiz, auf die Türkei sowie Portugal.
      Im ersten Gruppenspiel besiegte man die Schweiz mit 1-0, gegen Portugal unterlag man allerdings klar mit 3-1.
      Da man die selbe Punktzahl und Tordifferenz sowie erzielte Tore hatte wie die Türkei, und am letzten Spieltag gegen diese direkt spielte, hätte sich ein Sonderfall bei einem Remis ergeben sodass nach der Regulären Spielzeit direkt ein Elfmeterschießen stattgefunden hätte, dies wäre das erste mal in der Gruppenphase gewesen, so hatte man quasi ein Achtelfinale gegen die Türkei (wir erinnern uns gut).
      Dieses lief auch sehr gut zu Beginn und man führte mit 2-0, doch nachdem man vor 4 Jahren noch selber ein 0-2 gegen die Niederlande gedreht hat, passierte nun genau das Gegenteil, man kassierte in der Schlussphase zunächst den Anschlusstreffer, und in der 87. tatsächlich noch das 2-2, sodass es stark nach Elfmeterschießen aussah, zwei Minuten später kassierte man sogar tatsächlich noch das 2-3 und ist aus der Gruppenphase ausgeschieden.

      Ergebnisse
      1.Gruppenspiel: Tschechien 1-0 Schweiz
      2.Gruppenspiel: Tschechien 1-3 Portugal
      3.Gruppenspiel: Tschechien 2-3 Türkei
      --> Ausgeschieden in der Gruppenphase (letzte 16)


      14.Europameisterschaft (2012 in Polen und Ukraine)
      Wieder kam man in die Gruppe eines Gastgebers, diesmal Polen, zusammen mit Griechenland und Russland.
      Im ersten Spiel wurde man von Russland noch mit 4-1 deklassiert, gegen Griechenland gewann man allerdings mit 2-1, sodass man alles in der eigenen Hand hatte.
      Gegen Polen spielte man nicht gut aber gewann mit 1-0, durch Schützenhilfe Griechenlands wurde man sogar Gruppensieger.
      Im Viertelfinale unterlag man wie vor vier Jahren erneut Portugal und verlor mit 0:1.

      Ergebnisse
      1.Gruppenspiel: Tschechien 1-4 Russland
      2.Gruppenspiel: Tschechien 2-1 Griechenland
      3.Gruppenspiel: Tschechien 1-0 Polen
      Viertelfinale: Tschechien 0-1 Portugal
      --> Ausgeschieden im Viertelfinale


      Gesamtstatistik
      10 Siege, 2 Unentschieden (darunter 1 Sieg im Elfmeterschießen), 9 Niederlagen
      Man hatte eine starke Vergangenheit, doch die letzte wirklich gute EM ist lange her.
      Wenn man dem Rhythmus folgt bei dem Tschechien genau alle 8 Jahre weiterkommt und die anderen Jahre in der Gruppenphase ausscheidet, müssten sie diesmal wieder in der Gruppe ausscheiden.
    • bbbyyy1905 schrieb:

      Ach, Silver Goal gab es ja auch noch :D Immer wieder erstaunlich, worauf die Uefa kommt.
      Das beste war als die FIFA sowas in den Karibikmeisterschaften mal ausprobierte, indem man eine Art Golden Goal Regelung in Gruppenspielen einführte, bei Unentschieden in Gruppenspielen gab es eine Verlängerung mit Golden Goal Regelung, wobei so ein Golden Goal für die Tordifferenz doppelt zählte.
      Nun gab es in einer Gruppe im letzten Spiel zwischen Grenada und Barbados die Situation dass Barbados einen Sieg mit 2 Toren Unterschied brauchte um weiterzukommen, ansonsten käme Grenada weiter.
      Gegen Ende führte Barbados mit nur einem Tor, also schossen sie in den letzten Minuten ein Eigentor um noch weitere 30 Minuten zu haben für ein Golden Goal, was ja sowieso doppelt zählte, bei einem Sieg mit nur einem Tor wäre das Spiel ja vorbei und sie wären raus, so hatten sie noch weitere 30 Minuten für das Siegtor.
      Die letzten Minuten vor der Verlängerung versuchte Grenada dies natürlich zu verhindern, entweder indem sie ein weiteres Tor für sich schossen sodass sie das Spiel sogar gedreht und gewonnen hätten, oder durch ein Eigentor sodass Barbados wieder mit einem Tor führte und das Spiel beendet wäre, d.h. Barbados musste paar Minuten beide Tore verteidigen (darunter eines ohne Torwart natürlich :D), dies haben sie aber geschafft, und in der Verlängerung dann auch tatsächlich das Golden Goal erzielt, und sind weitergekommen.
    • onur100 schrieb:

      bbbyyy1905 schrieb:

      Ach, Silver Goal gab es ja auch noch :D Immer wieder erstaunlich, worauf die Uefa kommt.
      Das beste war als die FIFA sowas in den Karibikmeisterschaften mal ausprobierte, indem man eine Art Golden Goal Regelung in Gruppenspielen einführte, bei Unentschieden in Gruppenspielen gab es eine Verlängerung mit Golden Goal Regelung, wobei so ein Golden Goal für die Tordifferenz doppelt zählte.Nun gab es in einer Gruppe im letzten Spiel zwischen Grenada und Barbados die Situation dass Barbados einen Sieg mit 2 Toren Unterschied brauchte um weiterzukommen, ansonsten käme Grenada weiter.
      Gegen Ende führte Barbados mit nur einem Tor, also schossen sie in den letzten Minuten ein Eigentor um noch weitere 30 Minuten zu haben für ein Golden Goal, was ja sowieso doppelt zählte, bei einem Sieg mit nur einem Tor wäre das Spiel ja vorbei und sie wären raus, so hatten sie noch weitere 30 Minuten für das Siegtor.
      Die letzten Minuten vor der Verlängerung versuchte Grenada dies natürlich zu verhindern, entweder indem sie ein weiteres Tor für sich schossen sodass sie das Spiel sogar gedreht und gewonnen hätten, oder durch ein Eigentor sodass Barbados wieder mit einem Tor führte und das Spiel beendet wäre, d.h. Barbados musste paar Minuten beide Tore verteidigen (darunter eines ohne Torwart natürlich :D), dies haben sie aber geschafft, und in der Verlängerung dann auch tatsächlich das Golden Goal erzielt, und sind weitergekommen.
      What the ... ? :D Echt interessant ^^
    • @onur100

      Die letzte starke EM soll lange her gewesen sein ?
      2012 haben sie doch eine anständige EM gespielt, haben ihre Gruppe gewonnen und sind dann im Viertelfinale gescheitert.
      2008 waren sie auch stark, viele scheinen zu zu vergessen, wieviel Glück die Türkei da hatte. Bei dem entscheidenten Spiel wurde man im Grunde völlig gespielt, man lag verdient mit 0:2 hinten und dann gab es noch die Schlüsselszene, wo der Tscheche frei zum Schuss gekommen wäre, doch Emre Asik hat ihn gerade noch so umgehauen. Das wäre ein 100% Elfer und Rot hätte man auch geben können, der Spieler musste dann übrigens verletztend das Spiel verlassen, Emre hatte gegn seinen Kopf getreten und ihn ausgeknockt. Trotz des Anschlusstreffers durch Arda konnte man nie richtig Druck aufbauen, ich hatte auch nicht mehr mit dem 2:2 gerechnet, doch dann hilft Cech sehr mit.
      Wenn alles mit normalen Dingen abläuft, kommt Tschechien weiter.
      2004 waren sie das beste team im Tunier, hätte ihnen den Titel so gegönnt.

      Habe allgemein den Eindruck, dass Tschechien sehr unterschätzt wird, sie werden uns alles abfordern.
    • @Ewok
      Stark waren beide EMs, allerdings meinte ich eine "wirklich gute" EM was ich nochmal als Steigerung ansehe.
      Ich rede hier auch nur von Endergebnissen, dass das unglücklich war ist klar, aber ich glaub kein Tscheche wird sich gerne an 2008 erinnern, ein Viertelfinale widerrum war schon stark, aber ich glaub für Tschechien keine Sensation, allerdings waren die Tschechen 2012 auch wesentlich schwächer als noch 2008, so stark wie bis 2008 waren die Tschechen schon etwas länger nicht mehr, und da 2008 Ergebnistechnisch dann nicht so lief hab ich 2004 als letzte wirklich gute EM deklariert.

      Dass die Tschechen kein einfacher Gegner sind stimmt aber natürlich, ich glaub auch nicht dass wir in der Quali Auswärts gewonnen hätten wenn die da nicht schon durch gewesen wären.
    • onur100 schrieb:

      @Ewok
      Stark waren beide EMs, allerdings meinte ich eine "wirklich gute" EM was ich nochmal als Steigerung ansehe.
      Ich rede hier auch nur von Endergebnissen, dass das unglücklich war ist klar, aber ich glaub kein Tscheche wird sich gerne an 2008 erinnern, ein Viertelfinale widerrum war schon stark, aber ich glaub für Tschechien keine Sensation, allerdings waren die Tschechen 2012 auch wesentlich schwächer als noch 2008, so stark wie bis 2008 waren die Tschechen schon etwas länger nicht mehr, und da 2008 Ergebnistechnisch dann nicht so lief hab ich 2004 als letzte wirklich gute EM deklariert.

      Dass die Tschechen kein einfacher Gegner sind stimmt aber natürlich, ich glaub auch nicht dass wir in der Quali Auswärts gewonnen hätten wenn die da nicht schon durch gewesen wären.
      Stimmt natürlich, die hatten in den 2000ern Jahren eine kleine goldene Generatioen gehabt mit Spielern wie Nedved, Rosicky, Koller, Galasek, Uyfalusi etc.
      2012 und jetzt kommen sie eher über das Kollektiv. Sidn halt unangenehm zu spielen, defensiv stehen sie gut, sind laufstark etc.
      Wird eine sehr interessante Gruppe.
    • EM » News » Vrbas Kalkulation: Vier Punkte in zwei Spielen

      Tschechien will nach der Niederlage gegen Spanien mit einem Sieg und einem Unentschieden aus den noch ausstehenden beiden Spielen ins EM-Achtelfinale einziehen.

      "Ich hoffe, dass wir daraus noch vier Punkte holen", sagte Tschechiens Nationalcoach Pavel Vrba zu den Partien gegen Kroatien und die Türkei.

      Vrba rechnet in beiden Spielen mit deutlich weniger Defensivarbeit für sein Team. "Ich glaube nicht, dass wir so hart verteidigen müssen gegen die anderen Mannschatten in der Gruppe", meinte Vrba nach dem missglückten Auftakt gegen Titelverteidiger Spanien am Montag.

      "So eine Niederlage wird noch einige Zeit weh tun", kommentierte die Tageszeitung "MF Dnes" das 0:1 durch das späte Gegentor von Gerard Piqué in der 87. Minute.