FIFA/UEFA - Neuigkeiten & Diskussionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwere Kost für kleine Klubs: Uefa will Fußball-Elite offenbar abschotten - n-tv.de

      Der Zugang zur League 1 soll 2024 über die Rangliste der Klub-Koeffizienten erfolgen, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Grundlage soll eine Wertung der Leistungen in den vier Jahren vor der geplanten Einführung des Wettbewerbs sein. Das heißt: Sollte beispielsweise Ajax Amsterdam in den kommenden Jahren weniger erfolgreich spielen als zuletzt, stünde eine Teilnahme des diesjährigen Halbfinalisten an der Premieren-Auflage der reformierten Champions League auf der Kippe.

      Von den deutschen Vereinen wären auf den heutigen Stand gerechnet der FC Bayern München (3.), Borussia Dortmund (15.) und knapp auch der FC Schalke 04 (26.) sowie Bayer Leverkusen (28.) unter den Top 32. Am Gelsenkirchener Beispiel offenbart sich die Tücke des Modus: Würde die Regelung bereits jetzt in Kraft treten, spielte Schalke in der kommenden Saison in der neuen Königsklasse, weil es in den Vorjahren stets an europäischen Wettbewerben teilnahm. Dass der Klub in dieser Saison fernab jeglicher Europapokalplätze spielt, ist dabei also unerheblich.

      Bereits beschlossen ist, dass von 2021 an die zweitklassige Europa League auf 32 Teams verkleinert und ein umstrittener dritter Europapokal eingeführt wird. Die Europa League soll von 2024 an dann weiter mit acht Vierergruppen gespielt werden. Vier Teilnehmer davon sollen aus der Topliga absteigen, vier aus dem Vorjahr bleiben, vier aus dem dritten Europapokal aufsteigen. 20 Teams würden sich über nationale Ligen qualifizieren. In der League 3 sind zunächst 32 Teams dabei. Ab 2024 sollen es sogar 64 Mannschaften werden. Damit würde die Zahl der Europapokalteilnehmer von derzeit 80 über 96 (ab 2021) auf 128 steigen. Es würde dann 647 internationale Spiele geben, drei Jahre zuvor wären es 407. Europapokalpartien am Wochenende wären aber vorerst kein Thema.

      Die Europäische Fußball-Union will die Pläne ihren 55 Mitgliedsverbänden am 17. Mai in Budapest vorstellen.

      Eine endgültige Entscheidung über die Reform trifft das Exekutivkomitee womöglich erst im kommenden Jahr.
    • So sehen die neuen Super Ligen der Uefa aus

      Die Top Sechs jeder Gruppe spielen auch im darauffolgenden Jahr fix im Königsklassen-Wettbewerb – und das unabhängig von ihrer Platzierung in der heimischen Liga. Dazu kommen vier Aufsteiger aus der League 2 sowie vier Teams, die sich über die nationale Meisterschaft für die höchste Klasse qualifizieren können. Etwa Landesmeister von kleineren Verbänden. Weiterhin gilt: Es dürfen maximal fünf Teams aus einem Land antreten.

      Der Nachteil des Systems: Sensationsmeister wie etwa Leicester City (der Club gewann 2016 die englische Meisterschaft) könnten wohl nicht in der Eliteliga starten, weil schon zu viele englische Vereine im Oberhaus vertreten sind, müssten in der League 2 beginnen.

      Aus der aktuellen Europa League wird die League 2. Der Sieger bekommt eine eigene Trophäe, die vier Halbfinalisten steigen in die League 1 auf. Die Gruppenletzten spielen unter sich dann vier Absteiger aus, die in die League 3 müssen.

      Im ersten Jahr gilt auch hier eine Vierjahreswertung. Im zweiten Jahr besteht die Liga aus Vier League-1-Absteigern, vier League-3-Aufsteigern, vier Teams, die aufgrund ihres Abschneidens einen Fixplatz im Folgejahr haben – wohl die Viertelfinal-Verlierer – und 20 Teams, die sich einen Startplatz über die nationale Liga holen.

      Die League 3 wird zur grossen Hoffnungsklasse für die «Kleinen». 64 Mannschaften treten an. Diese bestreiten in vier Regional-Gebieten in vier Vierergruppen ihre Partien. Auch hier gilt: die Halbfinalisten steigen in die League 2 auf. Der Sieger erhält einen Pokal.

      Im Gegensatz zu den anderen Ligen werden bis auf die vier League-2-Absteiger die restlichen 60 Plätze ausschliesslich über die nationalen Meisterschaften ausgespielt. Wie das Teilnehmerfeld im ersten Jahr genau zusammengesetzt wird, ist noch nicht bekannt.
    • Und wenn dann 5 englische Teams z.B. in der League 1 sind, und ein sechstes die League 2 gewinnt, kommt es auch nicht rein weil schon 5 englische Teams drin sind? Oder muss dann etwa ein eigentlich besser platziertes Team absteigen?

      Wer kommt auf so viel Mist? Das würde ehrlich gesagt den Fußball abseits absoluter Topclubs komplett vernichten bzw. trennen.
    • Hört sich für mich eher so an, dass es diese Superligen definitiv geben wird, aber die Strukturen noch nicht klar definiert sind.

      Die großen Teams möchten untereinander Spielen und den Kuchen nicht mit den restlichen Verbänden teilen. Entweder man macht mit oder hat einfach Pech gehabt.

      Ich bleibe weiterhin dabei, dass man irgendwann um eine gemeinsame europäische Liga nicht drumherum kommt, aber nicht auf diese Art und Weise. Man muss schon die Reißleine ziehen und die Teams aus den nationalen Ligen herausholen. Was macht es bitte für Bayern München einen Sinn, noch in der Liga zu kicken, wenn man schon sicher in der ersten Superliga vertreten ist.
      Genau hier treffen wir auf den wunden Punkt. Eine Premier League wäre nichts mehr wert ohne ihre 5 besten Teams. Eine Vermarktung der Liga wäre in solch einem Fall nicht mehr möglich. Die UEFA würde mit diesem Modell so viel Geld generieren, wie es sie noch noch zuvor gegeb hat. Im Gegenzug könnte man selbstverständlich den Verbänden je nach Teilnahme ihrer Vereine Gelder ausschütten, aber eine geile Premier League und gleichzeitig diese Superliga ist einfach nicht drin.

      Die nationalen Ligen wären nur noch eine Art Regionalliga. Auf der anderen Seite könnten die Verbände ja den nationalen Pokalwettbewerb groß aufziehen, wo die Teams aus den Superligen dran teilnehmen können, aber nationale Liga und Superliga ist für ein Verein nicht machbar. Dann bräuchte man ja, wie beim American Football einen 50 Mann Kader :D

      Auch die Begrenzung halte ich für Schwachsinn. Wenn ein sechstes Team aus der Premier League in die Superliga aufsteigt, dann ist es so. Man kann ihnen den Aufstieg doch nicht verhindern, weil bereits 5 Teams in der Liga kicken.

      Die "kleineren Teams" , zu den ich auch die türkischen Vereine zähle, würden in solch einem Modell untergehen, da die Chancen auf die CL Einnahmen nicht mehr gegeben wären. Man müsste dieses Konzept schon überdenken und etwas fairer gestalten.
    • UEFA begrüßt TAS-Entscheidung zu Skënderbeu Korça - UEFA.com

      Die UEFA begrüßt das Urteil des Schiedsgerichts des Sports (TAS), die Berufung von Skënderbeu Korça gegen die Entscheidung des UEFA-Berufungssenats vom 26. April 2018 zurückzuweisen.

      Das TAS bestätigte die Entscheidung der UEFA-Disziplinarinstanzen, Skënderbeu Korça für zehn Jahre von der Teilnahme an UEFA-Wettbewerben auszuschließen und den Klub aufgrund von Aktivitäten, die auf eine Beeinflussung des Spielergebnisses angelegt waren, mit einer Geldstrafe von EUR 1 Mio. zu belegen.

      Damit wird die Verlässlichkeit des UEFA-Systems zur Aufdeckung betrügerischer Wetten (BFDS) beim Erkennen von ungewöhnlichen Wettmustern bei Klubwettbewerbsspielen auf europäischer und nationaler Ebene erneut unterstrichen.