Berufsleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • erhaninho67 schrieb:

      So ähnlich denke ich auch grad aber entschieden habe ich mich nicht. Finde aber schon man kommt auf die nächste Ebene. Könnte zb eine Hausrate zahlen und waere danach Netto wie aktuell.

      Das mit dem Pokern, ja hab ich auch schon überlegt. Wird es auch sicher geben aber denke das werden Netto so 200-300€ sein.

      Ersetzen könne die mich sicherlich nicht gleichwertig. Das braucht bei uns in der Firma sehr viel Zeit. Wir reden hier von 5-10 Jahren

      Naja nächste Ebene derken. Wirst du dein Lifestyle danach groß ändern? Selbst wenn du dir das Haus kaufst. Für dich das selbe Leben, nur dass du nach 30 Jahren kp 300 K oder so mehr hast. Ist halt eine Frage, ob es dir wert ist, den Großteil deiner Zeit mit etwas zu verbringen, worauf du gar keinen Bock hast.

      Kann da bisschen aus eigener Erfahrung reden. Wenn du einen Job machst, der dir gar keinen Spaß macht/nicht erfüllt, sind die 8 h auf der Arbeit die Hölle.

      Aber rede auch nochmal mit family, die können dich bestimmt besser einschätzen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von dir (Vor einem Moment).
    • Es ist ja nicht so, dass mir der neue Job kein Spass machen würde. Ist die selbe Stelle, nur andere Firma und auch interessant. Der Job an sich würde mir denke ich schon Spass machen aber auf Schicht hab ich irgendwie kein Bock.

      Ja Lifestyle würde sich auch ändern. Ist schon ein Unterschied ob du 3000 Netto oder 4500 Netto hast finde ich. Brauchen tu ich das Geld nicht aber mehr Geld ist immer gut.

      Pro neue Firma

      Geld
      Weiterbildung, in dem Sinn, dass es eine völlig neue Branche ist

      Pro aktuelle Firma:

      Keine Schichtarbeit
      Beste Freunde sind Kollegen
      Kann machen was ich will
      Sehr hohes Ansehen
      Evtl. Aufstieg in 5 Jahren.
    • erhaninho67 schrieb:

      3 Schicht von Montag bis Freitag. Also Freitag auf Samstag Nachtschicht ist die letzte Schicht in der Woche und es beginnt wieder mit der Frühschicht Montags.
      Also ich hab zwei Jahre lang in Schicht gearbeitet (zwei Tage Früh, zwei Tage Spät, zwei Tage Nacht und zwei Tage Frei) und kann es nicht Empfehlen weil es dein Rhytmus kaputt macht. Dein Wochenende wird so ausschauen, dass du am Samstag lange schlafen wirst, somit wirst du nicht viel vom Tag haben und Sonntag musst du früh schlafen gehen (falls du schlafen kannst) weil du ja am Montag früh aufstehen musst.
    • erhaninho67 schrieb:

      3 Schicht von Montag bis Freitag. Also Freitag auf Samstag Nachtschicht ist die letzte Schicht in der Woche und es beginnt wieder mit der Frühschicht Montags.
      Mach es nicht, du wirst es bereuen. Glaub mir scheiß auf das Geld, vor allem wenn du es nicht wirklich nötig hast. Habe knapp 3 Jahre Schichtarbeit hinter mir

      Schichtarbeit wird dir viel Lebensfreude wegnehmen.
    • Neu

      Hat jemand von euch negative Erfahrungen durch die türkische Politik auf der Arbeit gemacht?

      Als die Sache mit Erdogan vor paar Jahren angefangen hat, musste ich mir einiges von Mitarbeitern anhören. Da war ich noch in der Ausbildung und hab's oft nicht kommentiert. Schon damals hat mich das ordentlich auf die Probe gestellt.

      Aktuell würde ich gerne wieder was Neues probieren und bin schon seit Monaten nebenbei am Bewerben.
      Das hat nichts mit der Arbeit an sich zu tun. Es ist nach knapp 5 Jahren nur sehr langweilig geworden.

      Von meinen vielen Bewerbungen letzte Woche haben sich lustigerweise nur zwei Türken zurück gemeldet und eingeladen. :huh:
    • Neu

      Ugur67 schrieb:

      Hat jemand von euch negative Erfahrungen durch die türkische Politik auf der Arbeit gemacht?

      Als die Sache mit Erdogan vor paar Jahren angefangen hat, musste ich mir einiges von Mitarbeitern anhören. Da war ich noch in der Ausbildung und hab's oft nicht kommentiert. Schon damals hat mich das ordentlich auf die Probe gestellt.

      Aktuell würde ich gerne wieder was Neues probieren und bin schon seit Monaten nebenbei am Bewerben.
      Das hat nichts mit der Arbeit an sich zu tun. Es ist nach knapp 5 Jahren nur sehr langweilig geworden.

      Von meinen vielen Bewerbungen letzte Woche haben sich lustigerweise nur zwei Türken zurück gemeldet und eingeladen. :huh:
      erdogan ist nur ein vorwand um seinen hass ungestört, unter dem deckmantel der demokratie, ausleben zu können.

      wenn es dir so langweilig ist, schick mal den firmen, die dir absagen, die gleiche bewerbung mit einem deutschen namen und einem foto mit einem blonden typen. dann poste die reaktion hier, denke deine quote sollte sich schlagartig erhöhen.
      younes belhanda, gs pre-assistkönig 2017/18
    • Neu

      Swizzbom schrieb:

      Ugur67 schrieb:

      Hat jemand von euch negative Erfahrungen durch die türkische Politik auf der Arbeit gemacht?

      Als die Sache mit Erdogan vor paar Jahren angefangen hat, musste ich mir einiges von Mitarbeitern anhören. Da war ich noch in der Ausbildung und hab's oft nicht kommentiert. Schon damals hat mich das ordentlich auf die Probe gestellt.

      Aktuell würde ich gerne wieder was Neues probieren und bin schon seit Monaten nebenbei am Bewerben.
      Das hat nichts mit der Arbeit an sich zu tun. Es ist nach knapp 5 Jahren nur sehr langweilig geworden.

      Von meinen vielen Bewerbungen letzte Woche haben sich lustigerweise nur zwei Türken zurück gemeldet und eingeladen. :huh:
      erdogan ist nur ein vorwand um seinen hass ungestört, unter dem deckmantel der demokratie, ausleben zu können.
      wenn es dir so langweilig ist, schick mal den firmen, die dir absagen, die gleiche bewerbung mit einem deutschen namen und einem foto mit einem blonden typen. dann poste die reaktion hier, denke deine quote sollte sich schlagartig erhöhen.
      Edit: (Versehentlich abgeschickt)

      La, yok.
      Ich habe schon mal ein Bericht gelesen, da meinten die, dass Ausländer oftmals mehr als doppelt so viele Bewerbungen schreiben müssen. Aber mich selbst würde ich niemals freiwillig in diese Opferrolle begeben.
      An meiner Herkunft mache ich Einladungen nicht fest. Aber in letzter Zeit fast ausschließlich von ausländischen Firmen.

      Was mich vor allem interessiert ist, ob bei euch in der Firma auch dauernd nach Erdogan gefragt wird. Was ihr von dem haltet und so und wir ihr damit umgeht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ugur67 ()

    • Neu

      Bei uns wird auch immer gefragt.

      Dann kommen so Aussagen wie:

      "Ich würde ja echt gerne Urlaub in der Türkei machen, aber solange der Spinner da ist muss ich ja Angst haben"

      "also so langsam muss man echt Angst vor dem haben"

      "das ist ja ein richtiger Diktator"

      Oder wir haben bei uns einen Fetöcü. Ich nenn ihn mal Hasan.

      "schau doch auf Hasan. Der kann nicht mal mehr in die Türkei. Sonst wird er eingesperrt"

      Das sind so eher die ü40 Leute. Die jüngeren Deutschen sagen gar nichts. Und die jüngeren anderen Ausländer wie zb Italiener sagen "ich feier den"
    • Neu

      Keine Ahnung warum aber die Deutschen sind schon mega interessiert daran. Natürlich wissen die alles besser und sind angeblich bestens informiert.

      Ich sage immer dass ich keine Ahnung habe und ich nicht an der türkischen Politik interessiert bin.


      Aber in der Türkei war es tausendmal krasser. In der WhatsApp Gruppe der Abteilung wurde 24h Politik gemacht. In den Raucherpausen wurde die Regierung von A-Z beleidigt :D
      Kann aber daran liegen dass das kurz vor der Kommunalwahl war.
    • Neu

      Ugur67 schrieb:

      Swizzbom schrieb:

      Ugur67 schrieb:

      Hat jemand von euch negative Erfahrungen durch die türkische Politik auf der Arbeit gemacht?

      Als die Sache mit Erdogan vor paar Jahren angefangen hat, musste ich mir einiges von Mitarbeitern anhören. Da war ich noch in der Ausbildung und hab's oft nicht kommentiert. Schon damals hat mich das ordentlich auf die Probe gestellt.

      Aktuell würde ich gerne wieder was Neues probieren und bin schon seit Monaten nebenbei am Bewerben.
      Das hat nichts mit der Arbeit an sich zu tun. Es ist nach knapp 5 Jahren nur sehr langweilig geworden.

      Von meinen vielen Bewerbungen letzte Woche haben sich lustigerweise nur zwei Türken zurück gemeldet und eingeladen. :huh:
      erdogan ist nur ein vorwand um seinen hass ungestört, unter dem deckmantel der demokratie, ausleben zu können.wenn es dir so langweilig ist, schick mal den firmen, die dir absagen, die gleiche bewerbung mit einem deutschen namen und einem foto mit einem blonden typen. dann poste die reaktion hier, denke deine quote sollte sich schlagartig erhöhen.
      Edit: (Versehentlich abgeschickt)
      La, yok.
      Ich habe schon mal ein Bericht gelesen, da meinten die, dass Ausländer oftmals mehr als doppelt so viele Bewerbungen schreiben müssen. Aber mich selbst würde ich niemals freiwillig in diese Opferrolle begeben.
      An meiner Herkunft mache ich Einladungen nicht fest. Aber in letzter Zeit fast ausschließlich von ausländischen Firmen.

      Was mich vor allem interessiert ist, ob bei euch in der Firma auch dauernd nach Erdogan gefragt wird. Was ihr von dem haltet und so und wir ihr damit umgeht.
      ist keine opferrolle, sondern nur ein test um zu sehen, ob es an deinen bewerbungsunterlagen liegen könnte. des weiteren sind 95% der hr verantwortlichen eh inkompetente schwachköpfe die sich hinter ihren diplomen verstecken. jedenfalls ist es in der schweiz so. habe beruflich viel mit den hr- abteilungen von schweizer unternehmen zu tun.....

      erdogan war vor monaten mal ein thema. trump, orban, berlusconi und nicht zu vergessen die gute alte svp waren genügend beispiele um zu kontern.

      neg
      younes belhanda, gs pre-assistkönig 2017/18