Berufsleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ihr habt Fragen zur Ausbildung oder dem allgemeinen Berufsleben? Stellt sie hier und tauscht euch aus mit der Community!
      "Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamen Willen." - Mahatma Gandhi
      "Glatte Worte und schmeichelnde Mienen vereinen sich selten mit einem anständigen Charakter." - Konfuzius
      "There is no 'i' in team but there is in win." - Michael "Air" Jordan
    • Beim Lebenslauf getrickst wird immer.

      Die Zuverlässigkeitsprüfung überprüft - je nach Intensivität - lediglich Führungszeugnisse etc.

      Es gibt mE. kein Zentralregister wo deine Arbeitsstellen festgehalten werden, demnach kann da nichts rauskommen.

      Es sei denn jemand ruft beim alten Arbeitgeber an.

      Also entspann dich :D
      *Lieber ein Tag als Löwe als hundert Tage als Schaf.
    • Wie Antepli Memo sagt wird beim Lebenslauf immer getrickst :D Ich habe beispielsweise in Zeiträumen in denen ich arbeitslos war geschrieben dass ich einen Sprachaufenthalt hatte. 70% stimmen wirklich aber 30% einfach erfunden.

      Bei mir siehts so aus:



      Französisch hab ich zwar Diplom aber kann mittlerweile kaum sprechen oder einen Brief verfassen.
      Ich war zwar in Spanien aber nur für 10 Tage und das als normale Ferien.
      Ich war in New York aber nicht für 6 Monate sondern 3.
      Mit iWorks und Gretl hab ich noch nie gearbeitet.
      :womanizerpepe:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Buggy ()

    • Mehmet, nicht Volkan :)

      Brauchst aber nicht Abi sagen, komme mir dann immer so alt vor. :)

      Ich habe in Lebensläufen immer getrickst, von Fortbildungsmaßnahmen im Ausland bishin zu Praktikas bei Firmen im Ausland.

      Solang du keine Zeugnisse fälschst, ist es glaube ich nichtmal strafbar.
      *Lieber ein Tag als Löwe als hundert Tage als Schaf.
    • Ich würde Deutsch vor Türkisch setzen (da es relevanter ist) und schreib bei beiden Muttersprache hin.

      Du hast Bloomberg Kenntnisse? Wo hast du die den her? :)

      Bei den IT Sachen die du nicht wirklich kannst solltest du darauf achten, dass man sie wirklich schnell lernen kann (für das Vorstellungsgespräch). Wenn du den Job bekommst, kannst du wirklich professionelle Kurse besuchen und bis zum Jobstart fit werden.
      1. Hättest noch die Schweiz und China mit reinnehmen sollen :) auch sehr interessante Bilder in diesen Ländern

      und das mit Bloomberg ist gut, es reicht wenn du bischen weisst wie es aussieht um es rein zu schreiben :) zumal man bei Bloomberg nie auslernt (kriege noch heute Schulungen obwohl ich es täglich nutze). Zur Not gibts sowieso immer das 24h help desk das dir per Chat alles raussucht

      (Btw: die Nummerierung ist ein versehen krieg es nicht weg )
    • uA38 schrieb:

      Falls einer von euch Interesse hat

      Altenpflege: Großer Bedarf an türkischen Pflegediensten - DIE WELT

      Die Nachfrage nach Altenpflege, die auf kulturelle Bedürfnisse Rücksicht nimmt, steigt. Schon 2031 sind 2,8 Millionen Migranten in Deutschland Rentner. Doch deutsch-türkische Pflegedienste sind rar.
      Ich hab mit einigen davon zu tun. Da kann man gutes Geld verdienen. Gibt einige Pflegedienste mit Spezialisierung auf gewisse Migrantengruppen. Leider haben wir in diesem Bereich auch erhebliche Probleme, was die Zuverlässigkeit betrifft. Ansonsten kann man da sich gut entwickeln.
      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz.Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu demgreifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. [...] Aber jeder erbärmlicheTropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift dasletzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.“

      Schopenhauer vor 200 Jahren
    • Fraking schrieb:

      uA38 schrieb:

      Falls einer von euch Interesse hat

      Altenpflege: Großer Bedarf an türkischen Pflegediensten - DIE WELT

      Die Nachfrage nach Altenpflege, die auf kulturelle Bedürfnisse Rücksicht nimmt, steigt. Schon 2031 sind 2,8 Millionen Migranten in Deutschland Rentner. Doch deutsch-türkische Pflegedienste sind rar.
      [...] Leider haben wir in diesem Bereich auch erhebliche Probleme, was die Zuverlässigkeit betrifft [...]
      Eben das sind die kulturellen Charakteristika von Türken die einen türkischen Pfleger ausmachen :D
    • Broda schrieb:

      Fraking schrieb:

      uA38 schrieb:

      Falls einer von euch Interesse hat

      Altenpflege: Großer Bedarf an türkischen Pflegediensten - DIE WELT

      Die Nachfrage nach Altenpflege, die auf kulturelle Bedürfnisse Rücksicht nimmt, steigt. Schon 2031 sind 2,8 Millionen Migranten in Deutschland Rentner. Doch deutsch-türkische Pflegedienste sind rar.
      [...] Leider haben wir in diesem Bereich auch erhebliche Probleme, was die Zuverlässigkeit betrifft [...]
      Eben das sind die kulturellen Charakteristika von Türken die einen türkischen Pfleger ausmachen :D
      Mit Zuverlässigkeit meine ich eher Betrug. Gab ja vor gut einem Jahr einen schönen Bericht über "russische" Pflegedienste. Die sind noch einen zacken Schärfer. Wenn ihr mal jemanden braucht, der sich um eure Eltern kümmert, dann seid sehr sorgfältig bei der Auswahl.
      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz.Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu demgreifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. [...] Aber jeder erbärmlicheTropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift dasletzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.“

      Schopenhauer vor 200 Jahren
    • Meint ihr, dass sich ein Teilzeitjob mehr als ein Aushilfsjob lohnt, wenn man eigentlich familienversichert wäre? Ich habe wahrscheinlich bald die Möglichkeit einen Teilzeitjob anzufangen, bin mir aber nicht mehr ganz sicher, ob sich das überhaupt lohnt, da ich ja dann nicht mehr familienversichert wäre und den Beitrag selbst zahlen müsste, oder sehe ich da was falsch?
    • KoolSavas schrieb:

      Meint ihr, dass sich ein Teilzeitjob mehr als ein Aushilfsjob lohnt, wenn man eigentlich familienversichert wäre? Ich habe wahrscheinlich bald die Möglichkeit einen Teilzeitjob anzufangen, bin mir aber nicht mehr ganz sicher, ob sich das überhaupt lohnt, da ich ja dann nicht mehr familienversichert wäre und den Beitrag selbst zahlen müsste, oder sehe ich da was falsch?
      Da macht es keinen Unterschied, ob Teilzeit oder Aushilfsjob. Du bist abhängig beschäftigen und musst dich dann entsprechend deinen Einkommens versichern. Dies gilt nicht bei 400 Euro Jobs, da nicht sozialversicherungspflichtig. Aber hier mal genau nachlesen, vieleicht gibt es ja noch Ausnahmen.
      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz.Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu demgreifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. [...] Aber jeder erbärmlicheTropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift dasletzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.“

      Schopenhauer vor 200 Jahren
    • Es kommt darauf an, ob du die 450 Euro Marke überschreitest. Dann werden Sozialversicherungsbeiträge vom Lohn abgezogen. Je nach Höhe des Einkommens kann es auch sein, dass Steuern abgeführt werden.

      Hängt halt von einigen Faktoren ab. Bist du z.B. Student? Dann kannst du nebenbei bis zu 20 Std./Woche werktags arbeiten oder halt an Abenden und Wochenenden länger. Hier würden dann nur Beiträge zur Rentenversicherung von deinem Lohn abgezogen. Zusätzlich müsstest du eine studentische Versicherung abschließen und wärst nicht mehr in der Familienversicherung. Kostenpunkt um die 80-90 Euro/Monat.
    • Oh man, wieder so ein komplizierter Mist :D
      Also ab 415€ (ist die Grenze ab diesem Jahr laut Google-Recherchen) bin ich ja sozialversicherungspflichtig. Ist das ein fester Betrag oder variiert der je nach Lohn?

      Also offiziell bin ich ab April Student, aber großes Interesse am Fach habe ich nicht, die "Wunschfächer" sind eher im Winter möglich. Deswegen hatte ich nun die Idee, einem Teilzeitjob nachzugehen, damit ich was zur Seite legen kann und den Studienplatz doch nicht wahrzunehmen, allerdings habe ich nicht ganz bedacht, dass ich ja dann nicht mehr familienversichert bin :ohmydog:
    • Seit dem 1.1.2013 sind auch geringfügüg Beschäftigte versicherungspflichtig. Bis zum 31.12.2012 war es so, dass wenn man bis zu 400 € verdiente, nicht versicherungspflichtig war.
      Mit der Anhebung der Geringfügigkeitsgrenze von 400 € auf 450 € wurde eine weitere gesetzliche Neuerung eingeführt, von der die meisten nichts wissen:
      Du bist auch versicherungspflichtig, wenn du bis 450 € verdienst, du kannst jedoch einen Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht stellen. Dann zahlt der Arbeitgeber einen Pauschalbeitrag i.H.v. 15 % zur gesetzlichen Rentenversicherung.

      Deine Aushilfe oder Teilzeitjob könnte auch als kurzfristige Beschäftigung durchgehen, wenn du 70 Tage bzw. 3 Monate nicht überschreitest, dann kannst du auch 4.000 € mtl. verdienen und das ist nicht versicherungspflichtig nach § 8 SGB IV, jedoch muss das von vornherein begrenzt sein (schriftlicher Nachweis des Arbeitgebers)